Bewerben und gewinnen: Wer wird Ausbildungsbetrieb 2023?

02.05.2023
Nachrichten >>

Der Countdown für das Rennen um die besten Ausbildungsbetriebe hat begonnen: Bis zum 15. Juni können sich Betriebe auch in diesem Jahr für den begehrten und renommierten Ausbildungspreis des südwestfälischen Handwerks bewerben, den die Handwerkskammer in Kooperation mit den Kreishandwerkerschaften in Südwestfalen verleiht. Wer mitmacht, gewinnt doppelt: Zum einen winken 2.000 Euro Preisgeld für die Sieger und 500 Euro für die Nominierten, zum anderen positionieren sich die Preisträger öffentlichkeitswirksam als Top-Ausbildungsbetrieb.


Der Wettbewerb geht bereits in die siebte Runde – das stete Interesse spricht für sich. Dirk H. Jedan, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis, freut sich, dabei zu sein: „Ausbildung ist unser höchstes Gut im Handwerk! Ob Maurer, Friseure oder Konditoren – Nachwuchskräfte sind der Garant für eine weiterhin funktionierende Wirtschaftsmacht von Nebenan. Deshalb ist der Ausbildungspreis eine richtige und wichtige Form der Wertschätzung, mit der wir signalisieren, dass sich eine Ausbildung für alle Seiten lohnt“.


Dem schließt sich Fabian Bräutigam, Geschäftsführer der Handwerkskammer Südwestfalen, an: „Es ist immer wieder beeindruckend, wie engagiert und mit welchen oft außergewöhnlichen Ideen sich die Betriebe für ihre Auszubildenden einsetzen.“ Dabei mache es keinen Unterschied, wie viele Mitarbeiter der Betrieb habe. „Für jede Betriebsgröße gibt es die passenden Kriterien zur Bewertung.“ Es lohnt sich: Immerhin ist die Auszeichnung mit einem ansehnlichen Preisgeld dotiert und eine repräsentative Skulptur ist die Trophäe zur Erinnerung. Zudem setzen die Preisträger ein Signal und werben für sich als Top-Ausbildungsbetrieb bei potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern.


Auszeichnung in drei Kategorien
Der Preis wird in den drei Kategorien „Leistungen und Erfolge“, „Soziale Verantwortung und Gesellschaftliches Engagement“ sowie als „Ehrenpreis“ verliehen. Als Sponsoren mit an Bord sind die Sparkassen und Volksbanken Südwestfalens, die Signal Iduna Versicherung sowie die IKK classic. Als Kooperationspartner unterstützen zudem die Kreishandwerkerschaften den Wettbewerb.
Nach dem Bewerbungsschluss Mitte Juni ist die Jury gefordert, sie nominiert zunächst für jede Kategorie mehrere Betriebe. Diese bekommen danach im Sommer Besuch von der Handwerkskammer. Die Delegation hat nicht nur eine Nominierungsurkunde, sondern auch eine Menge Fragen im Gepäck, um mehr über die Aktivitäten zu erfahren. Daraus ergibt sich eine Empfehlung für die zweite Jurysitzung, in der die Gewinner ermittelt werden. Zur fünfköpfigen Jury gehören Vertreter der Handwerkskammer, der Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie der Kreishandwerkerschaften.


Der Weg zur Bewerbung
Los geht’s: Alle Ausbildungsbetriebe aus Südwestfalen, die in die Handwerksrolle oder in das Verzeichnis der handwerksähnlichen beziehungsweise der zulassungsfreien Gewerbe eingetragen sind, haben die Möglichkeit, sich selbst zu bewerben. Darüber hinaus können auch Mitarbeiter oder Auszubildende ihren Betrieb vorschlagen.
Die Bewerbung ist direkt online möglich unter www.hwk-swf.de/ausbildungspreis.
Fragen beantwortet Kathrin Dictus, kathrin.dictus@hwk-swf.de, 02931/ 877-135.

Zurück zur Übersicht

Projekt „Schülerlabor Mediencoaching“

Dieses Projekt wird durch die Europäische Union als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert.

 


 

  Auf einen Blick:
  Bau- und Ausbaugewerbe
  Elektro- und Metallgewerbe
  Holzgewerbe
  Lebensmittelgewerbe
  Gesundheits- und Körperpflege
  Kompetenzgarten
  Konditorenmeisterschule
  DVS Schweißtechnik
  Familienpflege